Tierbefreiung ist das Magazin des Vereins "die tierbefreier" und erscheint 4x jährlich. Mit dem Magazin Tierbefreiung unterstützen wir den Tierrechtsgedanken und begreifen uns als Teil der weltweiten Tierrechtsbewegung. Wir berichten über unsere eigenen Aktionen, Aktionen anderer Tierrechtlerinnen und Tierrechtler sowie über andere tierrechtsrelevanten Themen. Wir möchten Menschen informieren, die sich mit Aktionen für Tiere solidarisieren und ihnen ein Forum bieten, damit der Tierrechtsgedanke Verbreitung und Anerkennung findet. Auf diesen Seiten gibt es Auszüge aus der jeweils letzten Ausgabe.

  • Tierbefreiung
  • Tierbefreiung
  • Tierbefreiung
  • Tierbefreiung
  • Tierbefreiung



Ausgabe 83 / Juni 2014

Zum Inhalt: Editorial / Inhalt

Zum Tod von Karl-Heinz Deschner: Nachruf auf einen Katzenfreund lesen



Ausgabe 82 / Dezember 2014

Zum Inhalt: Editorial / Inhalt

Tierbefreiung goes Blockupy: Tierbefreiungsproteste ausweiten, bei Blockupy mitkämpfen
Rückblick auf Blockupy 2013 und Aufruf zu den Mai-Aktionstagen (Aktionen gegen die Fleischindustrie) sowie zu den Herbst-Aktionstagen lesen

Im Auftrag der Polizei: „Zeckomobil“ on Tour – Verbindungsmann Ralf Gross bei der Wietze_n-Kampagne enttarnt
Mark Kennedy, Danielle Durand, Kirsti Weiß. In diese illustre Reihe aufgedeckter Spitzel reiht sich seit wenigen Wochen ein neuer Name ein: Ralf Gross. Mit dem einzigen Unterschied: Ralf ist vermutlich kein Polizist. Vielmehr ist er jemand, der im Polizeisprech „V-Mann“ oder „Vertrauensperson“ genannt wird. Aber alles der Reihe nach... lesen

Wenn der Bund versagt, müssen die Kommunen ran! Gemeinden auf die Sprünge helfen: Schluss mit Tierzirkus
Seit Jahren setzen sich die Bundesländer (bisher erfolglos) gegenüber der Bundesregierung dafür ein, bestimmte Wildtierarten in reisenden Zirkusunternehmen zu verbieten und damit dem Beispiel vieler EU-Mitgliedsstaaten (siehe TIERBEFREIUNG 79) zu folgen. Da es nicht einheitlich geregelt ist, sind
die Kommunen zuständig. Weil es vermutlich in vielen Städten und Gemeinden so ist, dass Amts-
veterinär_innen und Ordnungsämter denken, ihnen seien komplett die Hände gebunden, möchte ich
in diesem Beitrag darauf eingehen und Aktivist_innen dazu ermutigen, das Gespräch mit den
Ansprechpartner_innen ihrer Stadt/Gemeinde zu suchen. lesen



Ausgabe 81 / Dezember 2013

Zum Inhalt: Editorial / Inhalt

„Wildtiere im Zirkus“ sind nicht gleich Wildtiere im Zirkus - Ein Beitrag zur Tiersprech-Befreiung
Die Haltung von Wildtieren im Zirkus wird mittlerweile von vielen Menschen als problematisch
anerkannt. Merkwürdigerweise aber wird das Thema in der Ethik kaum beachtet, beziehungsweise einfach im angrenzenden Diskursgebiet Zoohaltung mitverhandelt. In dieser kurzen Studie soll
anhand der gesetzlichen Regelungen und auf Ebene ethischer Fragestellungen diesem Problem auf den Grund gegangen werden. lesen

Internet: Verschlüsselung von Mailinglisten
Viele Gruppen der Tierrechtsbewegung nutzen zur alltäglichen elektronischen Kommunikation Mailinglisten. Da Mailinglisten auf der Email-Technologie aufbauen, können sie genau so leicht abgehört werden wie normale Emails. Allerdings lassen sie sich ebenfalls wie normale Emails durch Verschlüsselungssoftware wie GnuPG schützen. In diesem Artikel soll ein einfaches Konzept erläutert werden, mit dem Gruppen ihre interne Kommunikation wirkungsvoll schützen können. Vorausgesetzt werden lediglich Kenntnisse in der Email-Verschlüsselung mit GnuPG, wie sie in der TIERBEFREIUNG 80 eingeführt wurde. lesen



Ausgabe 80 / September 2013

Zum Inhalt: Editorial / Inhalt

Rückblick: 20 Jahre TIERBEFREIUNG
Mit den folgenden Artikeln, wollen wir den Wandel in der Bewegung und die Entwicklung bei den einzelnen Formen der Tierausbeutung darstellen. Dafür haben wir langjährige und gut informierte Aktive gebeten, für die einzelnen Ressorts Überblicksartikel der vergangenen 20 Jahre zu schreiben. lesen

Meta-Artikel zur eigenen Sache: Anmerkungen zur Redaktion und zum Magazin
Mit den folgenden Artikeln, wollen wir den Wandel in der Bewegung und die Entwicklung bei den einzelnen Formen der Tierausbeutung darstellen. Dafür haben wir langjährige und gut informierte Aktive gebeten, für die einzelnen Ressorts Überblicksartikel der vergangenen 20 Jahre zu schreiben. lesen

Rezension: Antispeziesismus
Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken

Die Theorie.org-Reihe soll Zugänge zu verschüttet liegenden Teilen linker Theorie liefern. Erfreulicherweise wurde diese Reihe um Matthias Rudes Buch Antispeziesismus erweitert. Anliegen des Autors ist es, in der historisch angelegten Arbeit die linke Tradition des Antispeziesismus aufzuzeigen, zu dokumentieren und damit erstmals sichtbar zu machen. weiter

Rezension: Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen
Karnismus – Eine Einführung von Melanie Joy
Im Mai ist die lang erwartete deutsche Ausgabe von Melanie Joys Buch Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen bei compassion media erschienen. Mit dem 230 Seiten starken Werk wirft die Professorin für Psychologie und Soziologie an der University of Massachusetts einen Blick auf das Thema, warum Menschen Fleisch essen und welche Mechanismen dabei ablaufen. weiter

Rezension: Tierethik 2.0
Ursula Wolf hat 2012 ein Update ihrer Tierethik veröffentlicht. Die Professorin für Philosophie lehrt an der Universität Mannheim. Sie ist für ihre Arbeiten über Aristoteles und Übersetzungen weithin bekannt. 2012 wurde ihr ein hochdotierter Preis für das Gesamtwerk verliehen. Ein Schwerpunkt ihres Schaffens ist die philosophische Auseinandersetzung mit Tieren. weiter

Internet: Verschlüsselte E-Mails für Einsteiger_innen
E-Mails sind bekanntlich so unvertraulich wie Postkarten und damit eine ideale Nachrichtenquelle für
Unternehmen, Polizei und Geheimdienste. Mit frei erhältlichen Open-Source-Programmen wie GnuPG
und Thunderbird lassen sich E-Mails verschlüsseln und somit die Privatsphäre und soziale Bewegungen schützen. lesen



Ausgabe 79 / Juni 2013

Zum Inhalt: Editorial / Inhalt

Ein zeitgemäßes Konzept?
Kritik am Konzept der Pelzfrei-Demos

In diesem Beitrag möchte ich eine Kritik an einer in der Tierrechtsbewegung in Deutschland üblichen Form der Großdemos, den „x-Stadt Pelzfrei“-Demos, formulieren. Ich schreibe dabei als eine Person, die mehrmals überregionale Demos mit dem Fokus auf Pelz sowie auch Alternativen dazu organisiert hat. Die hier formulierte Kritik soll keinesfalls als eine generelle Ablehnung des diskutierten Demoformats oder der sie organisierenden Gruppen, sondern als konstruktive, solidarische Kritik verstanden werden. weiter

Interview: LIFE bringt Human-Animal Studies in Österreich voran
Die Hochschulgruppe LIFE organisierte im Wintersemester 2012/13 in Innsbruck eine sehr erfolgreiche Human-Animal Studies-Ringvorlesung und hat damit dem Ansehen des Forschungsfeldes am Standort einen enormen Schub verpasst. weiter



Ausgabe 78 / März 2013

Zum Inhalt: Editorial



Ausgabe 77 / Dezember 2012

Zum Inhalt: Editorial

Zusammen zum Ziel - Workshop-Wochenende zu Intersektionalität und Aktivismus
Vom 12. bis 14. Oktober fand in Braunschweig ein Wochenende mit Workshops, Vorträgen und Diskussionen rund um die Zusammenhänge verschiedener Herrschaftsmechanismen statt. Dabei wurden Positionen aus unterschiedlichen Strömungen ausgetauscht, denen die Analyse von und der Kampf gegen unterdrückende Machtverhältnisse gemeinsam ist weiter lesen

Interview: Der Black Block und die Verbindung von Antifa und Antispe
Die vegane antifa süd erklärte im Mai nach anderthalbjährigem Bestehen ihre Auflösung. Sie initiierte Schwarze Blöcke auf Tierrechtsdemos (speziell bei zwei Frankfurt Pelzfrei-Demos) und versuchte, die Verbindung von Antifa und Antispe, von radikaler Linker und Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung, zu stärken. Es wurden jedoch Stimmen gegen einen Black Block laut. weiter lesen

Tiere – Menschen – Kunst: Warum Animal Studies auch für die Kunst immer wichtiger wird
Jessica Ullrich ist Kunsthistorikern und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit Tieren in der Kunst und was diese über Mensch-Tier-Verhältnisse und -Beziehungen erkennen lässt. Sie hat Arbeiten zum Thema veröffentlicht, Ausstellungen und Konferenzen initiiert und ist Mitherausgeberin der seit 2012 neuen Reihe Tierstudien des Neofelis Verlages weiter lesen

Jagdleidenschaft – die wahren Gründe
Schaut man sich Pro-Jagd-Argumente an, wird schnell deutlich, dass dies alles vorgeschobene Gründe sind. Fakt ist, dass einer der Hauptgründe pro Jagd die Herstellung von so genanntem Wildbret ist, also die Herstellung von angeblich gesundem und natürlichem Fleisch: „Lebensmittel“ aus nachwachsenden Ressourcen, wie es so schön im Jägerlatein heißt weiter lesen

4Paws greift an! Ein Interview mit dem Hamburger Rapper
4Paws macht deutsch- und englischsprachigen Rap zum Thema Tierausbeutung. Er ist noch relativ neu in der Szene, kann aber schon einige Auftritte unter anderem mit Albino vorweisen. In einem Interview wollen wir ihm Gelegenheit geben, sich vorzustellen und Stellung zu beziehen weiter lesen



Ausgabe 76 / September 2012

Zum Inhalt: Editorial

Die moderne Tierbewegung - Der schützende Rahmen für Einzelbewegungen und deren Profile
Wir haben es heute offensichtlich mit einer umfassenderen Tierbewegung zu tun, die auf der einen Seite eine Dachbewegung für mehrere Einzelbewegungen darstellt, auf der anderen ein eigenes Profil aufweist. Diese Arbeit versucht zu erläutern, was als „Tierschutz“, „Tierrechte“, „Tierbefreiung“ etc., aber auch unter der „modernen Tierbewegung“ zu verstehen ist. Ihr steht die Annahme zugrunde, dass klare, sich voneinander auch abgrenzende Profile ausmachbar und für alle Seiten nützlich sind. Klare, sich voneinander abgrenzende Profile sollten die Identifikation der Akteure mit den jeweiligen Bewegungszielen und zugleich die Toleranz gegenüber den anderen Bewegungen fördern. Eine gemeinsame (Tier-)Bewegung bliebe bestehen, die Zusammenarbeit würde gestärkt, bewegungsinterne Streitereien würden seltener. Die Einzelbewegungen würden von der Öffentlichkeit mit ihren jeweiligen Profilen und Zielen klarer wahrgenommen und besser erfasst. weiter lesen

Banken blockieren für die Befreiung der Tiere?
Die Tierbefreiungsbewegung hat sich im Mai 2012 mit einem eigenen Block und Flyer an den Aktionstagen von Blockupy in Frankfurt beteiligt. Wir wollen genauer wissen, was die initiierenden Hamburger_innen angetrieben hat, das heißt, welche Zusammenhänge und welche Aufgaben der Tierbefreiungs-bewegung sie sehen. weiter lesen

Theorie kompakt für die Hosentasche
Der im Februar 2012 erschienene Theoriereader beinhaltet einige der zurzeit wichtigsten Ansätze
progressiver Tierbefreiungstheorie. Basierend auf einer Vortragstour durch die Schweiz Ende 2010, organisiert von der Tierrechtsgruppe Zürich, dokumentieren die abgedruckten Vortragstexte in leicht verständlicher Form die Vielfalt emanzipatorischen Denkens. weiter lesen

Kritik und Wir - Stilistische und argumentative Anmerkungen zu linker Kritik an Tierbefreiung und Antispeziesismus
„Tier und wir“ lautet der Titel eines Ende Juni im Dossier der Wochenzeitung Jungle World erschienenen Artikels von Heiko Werning. Grob zusammengefasst setzt sich der Text mit den aufkommenden Human-Animal Studies (HAS) auseinander, greift dabei aber auch tief in die Mottenkiste linker Kritik an der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung. Da Texte wie dieser in schöner Regelmäßigkeit durch den Blätterwald geistern, werde ich nicht speziell auf alle Argumente dieses Textes eingehen, sondern vor allem übergreifende Argumentationsmuster und Stilmittel vergleichbarer Texte herausarbeiten. weiter lesen

Affenschande in Delbrück
Der Privatzoo Nadermann, gelegen am Rande der nordrhein-westfälischen Kleinstadt Delbrück (Kreis Paderborn), wurde im Jahre 1967 auf dem Gelände eines unrentabel gewordenen landwirtschaftlichen Betriebes eröffnet. Schon der Ersteindruck ist mehr als deprimierend: Großkatzen – Löwen, Jaguare, Ozelots, Leoparden – vegetieren in absurd kleinen Gehegen vor sich hin, ein paar Lamas und Watussis stehen herum, auf einer künstlichen Insel langweilt sich eine Gruppe Javaneraffen, der man – völlig unpassend, aber es sieht halt ein wenig bunter aus – eine Herde Walliser-Ziegen sowie ein paar afrikanische Wildkatzen (Servale) dazugestellt hat. weiter lesen

 



Ausgabe 75 / Mai 2012

Zum Inhalt: Editorial

Ein Gespräch mit der Künstlerin Lin May
Die deutsch-irakische Künstlerin Lin May setzt sich in ihren Arbeiten mit dem Mensch-Tier-Verhältnis auseinander. Ihre künstlerische Praxis umfasst Texte, Zeichnungen, Skulpturen und Scherenschnitte. 2003 gründete sie den Ausstellungsraum Center in Berlin. Neben regelmäßigen Ausstellungen in Galerien hat sie ihre Arbeiten auch bei Tierbefreiungs-Veranstaltungen gezeigt, z. B. beim New Roads of Solidarity-Antirepressionskongress in Hamburg, 2010. weiter lesen

"Warum werden die Leute nicht vegan?" - Die Symbolik von Tierprodukten
und der kapitalistische Ausbeutungszwang

In einem FAQ-Text auf www.nandu.net greifen Aktive im Netzwerk Nandu einige der häufig gestellten Fragen zum Thema Tierhaltung und Tierbefreiung auf. Drei der dort diskutierten Punkte, die sich mit der Frage „Warum werden nicht einfach alle vegan?“ befassen, geben wir hier in redaktionell leicht geänderter Form wieder weiter lesen

Chimärenforschung - Tiermodell-Designer bei der Arbeit
Es gibt Lebewesen, die gibt es gar nicht – so jedenfalls vor dem Gesetz. Was für Tiersoldaten gilt, ist auch bei den so genannten „Mensch-Tier-Mischwesen“ der Fall – kein Gesetz regelt ihr Dasein von der Produktion bis zur Ermordung. weiter lesen



Ausgabe 74 / März 2012

Zum Inhalt: Editorial

Interview: Sharon und Jose von Igualdad Animal / Animal Equality
Am frühen Morgen des 22. Juni 2011 durchsuchten Beamte der staatlichen spanischen Polizei die Wohnungen von 12 AktivistInnen in verschiedenen Orten des Landes (Madrid, Asturien, Baskenland und Galizien). Wir sprachen mit Sharon und Jose, die von der Repression betroffen sind. weiter lesen

Jacques Derrida - Das Tier, das ich also bin
Wer etwas über Derrida sagen soll, wird, wenn überhaupt, auf die Begriffe Dekonstruktion* und Poststrukturalismus zu sprechen kommen. Die meisten – und dazu dürften auch Derrida-Spezialisten gehören – wissen erst mit dem 2010 in deutscher Übersetzung erschienenen Buch „Das Tier, das ich also bin“, dass in Derridas umfangreichem Werk die Frage nach dem Tier schon immer eine wichtige Rolle gespielt hat. weiter lesen



Ausgabe 73 / Dezember 2011

Zum Inhalt: Editorial

Mensch - Tier - Fleisch: Hartmut Kiewert im Interview
Vor genau einem Jahr berichteten wir über die Fleisch-Ausstellung des Künstlers Hartmut Kiewert in Halle (TIERBEFREIUNG 69). Nach weiteren Ausstellungen in Magdeburg, Tübingen und Berlin sprachen wir mit dem Veganer und Aktivisten über seine Kunst, die Wahrnehmung von Fleisch und Atomkraft. weiterlesen

 



Ausgabe 72 / Oktober 2011

Liebe Leser_innen, die TIERBEFREIUNG 72 ist eine besonders umfangreiche Ausgabe – auf 100 Seiten findet ihr eine bunte Mischung von Tierrechts- und Tierbefreiungsthemen aus Theorie und Praxis. In dieser TIERBEFREIUNG startet unsere Städte-Serie „Vegan in ...“, den Anfang macht Stuttgart. Die TiRS zeigt, wo man ohne Muh & Mäh essen kann und lädt interessierte Gruppen ein, den gedruckten Veganguide für andere Städte anzupassen. Und weil man ja nicht immer auswärts essen kann, hat Ente einige Vorschläge parat, wie ihr auf leckere Weise eure Fettreserven für den Winter anlegen könnt. Unappetitlich ist leider der Sammelbericht über Fleisch & Co. – der Widerstand gegen Tierfabriken wächst immerhin deutschlandweit. weiter

Rezension: Schlachthof Schlachtfeld -Tiere im Menschenkrieg
Wenn von Krieg die Rede ist, dann in der Regel auch nur von Menschen. Täter und Opfer werden schnell zu Zahlen – wen wundert es, dass Tiere überhaupt nicht dazu gezählt wer­den. Dabei haben Tiere im Krieg immer eine tragende Rolle gespielt, wenn nicht sogar überhaupt erst den Grund dafür geliefert, dass Kriege geführt werden. In der Buchreihe Tierrechte – Menschenpflichten des Harald Fischer Verlags ist 2010 der Band „Schlacht­hof Schlachtfeld – Tiere im Menschenkrieg“ erschienen. Rolf Schäfer und Wolfgang Wei­mer untersuchen darin die hemmungslose und erfindungsreiche Verwen­dung von nicht-menschlichen Lebewesen als „tierliche Soldaten“. lesen

Rezension: Human-Animal Studies Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen
Im Oktober 2011 veröffentlicht der Arbeitskreis für Human-Animal Studies, Chimaira, seinen ersten transdisziplinär angelegten Sammelband zu Gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnissen. lesen

Wer hat Angst vorm Schwarzen Block?
Es gehört mittlerweile zum gewohnten Erscheinungsbild: In den vorderen Reihen von Demonstrationen der Tierbefreiungsbewegung finden sich zahlreiche dunkel gekleidete Aktivist*innen zusammen und bilden einen durch Transparente abgeschotteten „Schwarzen Block“. So auch in Frankfurt zur diesjährigen Demonstration „Frankfurt Pelzfrei 2011“. Der Aufruf zum „Antispe-Black-Block“ und der Rückblick auf die Aktion (TIERBEFREIUNG 71) geben Anlass, eine Debatte über Aktionsformen auf Großdemonstrationen zu führen. weiter

It*s not a fucking lifestyle! Eine Replik auf „Who killed Bambi?"
Ein Gespenst geht um in der „linksalternativen Szene“ - das Gespenst des Veganismus. Die Avantgarde der Aufklärung hat sich zum Zwecke vernichtender Kritik gegen dies Gespenst verbündet. Das dynamische Exorzistenduo Gerber/Bauer tritt wiederholt an, um Gutmenschen, Möchtegernweltverbesserern und sonstigen Irrläufern die diabolisch-faschistoide Empathie gegenüber Tieren mit dem Beelzebub des
pauschalen Ressentiments auszutreiben. Was ist das für eine groteske Angst vor dem Begriff des Veganismus? Die Referenten möchte man, wirkten sie nur nicht so bissig, tröstend in die Arme nehmen, um ihnen mit einem Augenzwinkern sanft zu säuseln, dass es keine Gespenster gibt, dass Veganer(innen) keine Tiere quälen oder töten wollen, auch keine menschlichen. weiter

Das Great Ape Project relaunched - Grundrechte für Menschenaffen, jetzt!
Großen Menschenaffen soll der gleiche moralische und gesetzlich zu schützende - das heißt: auch einklagbare - Status zukommen, der allen Menschen zukommt. In der 1993 erschienenen Grundlagenschrift „Equality Beyond Humanity“ (deutsch: „Menschenrechte für die Großen Menschenaffen“) wiesen hochrenommierter Wissenschaftler überzeugend nach, dass die tradierte Ungleichbehandlung von Menschen und Menschenaffen im Lichte wissenschaftlicher Erkenntnis nicht länger haltbar und damit moralisch zu verwerfen ist. weiter

 



Ausgabe 71 / Juli 2011

Liebe Leser_innen, unser Titelthema ist ein erfreuliches. Allerdings ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Auch wenn wir in letzter Zeit natürlich viel über den §278a-Prozess berichtet haben, gibt es doch immer wieder unglaubliche Neuigkeiten in dieser Causa. Ergänzend zu dieser Thematik gibt uns der Künstler Chris Moser interessante Einblicke. Zwei Texte haben es noch nicht ins aktuelle Heft geschafft, obwohl es aus Gründen der Aktualität wichtig gewesen wäre... weiter lesen

Rezension: Martha C. Nussbaum -Die Grenzen der Gerechtigkeit, Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörigkeit
Martha Nussbaum ist eine US-amerikanische Philosophieprofessorin an der University of Chicago, die in akademischen Kreisen insbesondere für ihr Bemühen bekannt ist, die Philosophie Aristoteles‘ unter zeitgenössischen Fragestellungen wieder zu aktualisieren. Ihre 2010 auf Deutsch erschienene umfangreiche Monografie Die Grenzen der Gerechtigkeit macht hiervon keine Ausnahme. In einer groß angelegten Studie entwirft sie die Neufassung einer Theorie der sozialen Gerechtigkeit, die sowohl Menschen als auch nicht-menschliche Lebewesen mit einbezieht. Als Grundlagenwerk sieht sie John Rawls‘ Eine Theorie der Gerechtigkeit an, das sie mit Hilfe ihres Fähigkeiten-Ansatzes zu verbessern sucht. weiter lesen

Umfassender Freispruch im §278a-Verfahren in Österreich
Am 2. Mai wurde nach vierzehn Monaten Verhandlungsdauer und fast hundert Prozesstagen das Urteil im Prozess gegen dreizehn Aktivist_innen der österreichischen Tierrechtsbewegung wegen des Vorwurfs der „Kriminellen Organisation“ gesprochen: Alle Angeklagten wurden von sämtlichen Vorwürfen freigesprochen. Bericht von der Urteilsverkündung und Rückblick auf den Prozess

Chris Moser im Interview: Aktivist, Künstler und Familienvater auf der Anklagebank
Chris Moser ist einer der Aktiven in Österreich, die 2008 von einem Sondereinsatzkommando überrascht, für etwa drei Monate in U-Haft gesteckt und anschließend wegen „Bildung einer kriminellen Organisation“ §278a StGB angeklagt wurden. Wenige Tage nach Freispruch und Revisionsankündigung sprechen wir mit Chris über die Repression, deren Auswirkungen auf sein Leben und über seine „Radikalkunst“. Zum Interview

Erste Schritte in der Etablierung deutschsprachiger Human-Animal-Studies?
Vergangenes Jahr wurden zwei Gruppen zur Stärkung der Human-Animal-Studies (Erforschung der Mensch-Tier-Verhältnisse) im deutschsprachigen Raum gegründet. Anfang 2010 wurde in Berlin Chimaira – AK für Human-Animal-Studies gegründet und im Herbst 2010 sogar eine an eine Universität angeschlossene Gruppe: die Group for Society and Animals Studies, welche in diesen Tagen die erste Fachtagung für Human-Animal- tudies im deutschsprachigen Raum abhält. Während die soziologische Erforschung der Mensch-Tier-Verhältnisse im englischsprachigen Raum relativ verbreitet ist, ein relativ hohes Veröffentlichungsaufkommen, einige Fachmagazine, Forschungsgruppen und sogar -institute vorweisen kann, betreten beide Gruppen in Deutschland Neuland. Vor allem die GSA mit ihrer Verbindung zur Universität Hamburg. Wir sprachen mit Sonja Buschka von der GSA und Sven Wirth von Chimaira über die Gruppen, ihre Aktivitäten und Perspektiven. weiter

Rezension: Green is the New Red - Der Kampf gegen die Umwelt- und Tierrechtsbewegung im US-amerikanischen Ausnahmezustand
Der freie Journalist Will Potter aus Washington D.C. hat gleich mit seinem ersten Buch Herausragendes geleistet. Sein „Insiderbericht aus einer sozialen Bewegung im Belagerungszustand“ – so der Untertitel – ist nicht nur eine fesselnd zu lesende Darstellung des Wechselspiels zwischen gesellschaftlicher Intervention der vergleichsweise jungen Umwelt- und Tierrechtsbewegung einerseits und den Reaktionen der herrschenden Klasse in den USA über den Zeitraum der letzten 25-30 Jahre andererseits. weiter

Satire: „Who killed Gerber and Bauer?“ - Über das regressive Bedürfnis deutscher Antideutscher
Am 25. März durfte Frankfurt Zeuge der Aufführung „Who killed Bambi? Über das regressive Bedürfnis deutscher Tierschützer“ des antideutschen Kasperletheaters um den Bahamas-Ideologen1 Jan Gerber werden. Anlass dieser Wiederholung war die am Tag darauf stattfindende Frankfurt Pelzfrei Demonstration. weiter

 



Ausgabe 70 / April 2011

Liebe Leser_innen, kaum ein Jahr vergeht ohne einen Fleischskandal: BSE, MKS, Gammeldöner, Dioxin. Doch nie führte der kurzfristige Pressehype in einem solchen Maß zur Thematisierung alternativer Ernährungsweisen wie die derzeitige Welle. Der Spiegel titelt am 17.1. „Die Vegetarier-Welle: Besser leben ohne Fleisch?“ und schreibt „Der Dioxin-Skandal gibt dem Trend zur fleischlosen Kost Auftrieb“. Der Stern titelt am 20.1. „Fleischlos glücklich. Warum es heute hip ist, vegetarisch zu essen“: „Sie wollen die Moral zurück in unser Essen bringen und haben gute Argumente. Fleischverächter gelten als cool und modern – und genießen Zuspruch wie nie“. Sogar die BILD Hannover schreibt am 19.1. unter dem großen weiß-roten „Lebe ich als Vegetarier wirklich gesünder?“ überraschend positiv. .. weiter

Interview: Tierrechtsradio in Freiburg
Ein Interview mit der Redaktion von Radio Animal Liberation Freiburg (kurz: RALF) weiter

Aufgedeckt! Das Tierrechts-Recherche-Team (TRT) enthüllt versteckte Tierausbeutung
Verdeckte Recherchen sind ein wichtiger Teil der Tierrechtsarbeit. Damit können wir der Öffentlichkeit die aktuelle Grausamkeit, unter denen sogenannte Haus- und Nutztiere leiden, vor Augen führen. Zudem möchten wir anderen Aktivisten einen Leitfaden zur Hand geben, wie man bei der Dokumentation von Tierleid vorgehen sollte. weiter

Zur Frage der Toleranz: Herrschaftskritik ist in der Tierrechtsbewegung weder verzicht-, noch teilbar
Ein Leserbrief führte uns dazu, uns ausgiebiger der Frage zu stellen, was wir eigentlich (erreichen) wollen, wenn wir bewegungsinterne Kritik üben. Diese Frage ist überaus berechtigt und zudem bewegungsrelevant. Denn in der letzten Zeit gab es vielfach Stellungnahmen dazu, dass gewisse Gruppen „hetzen“ und „spalten“ würden. Wir sehen als Grund für diese Spannungen zum einen, dass es uns bisher scheinbar nicht gelungen ist, unsere Absichten und Werte verständlich zu machen. Zum anderen erkennen wir aber auch unterschiedliche Wert- und Strategieansätze, die scheinbar nicht miteinander zu vereinen sind. weiter

Antispeziesistisches Plädoyer für die Befreiung des Menschen - Eine Auseinandersetzung mit linkem Anti-Antispeziesismus
Gelegentlich wird Tierbefreier_innen von vermeintlich links eingestellten Menschen vorgehalten, die antispeziesistische Position sei ideologisch, menschenverachtend und gefährlich – und jedenfalls „aus linker Perspektive völlig inakzeptabel“. Manchmal ist die Kritik am Antispeziesismus leider nicht einmal die Bezeichnung „Kritik“ wert, wenn nämlich den Kritiker_innen weder die antispeziesistische Argumentation und Motivation bekannt sind, noch ein wirkliches Interesse daran besteht, sich auf sie einzulassen. Doch auch dann ist es erforderlich, auf die bestehenden Ängste und Intuitionen einzugehen. Folgendes Plädoyer soll aufzeigen, dass emanzipatorisch eingestellten Menschen daran gelegen sein sollte, sich für die Befreiung der Tiere und für Tierrechte einzusetzen – auch im eigenen Interesse. weiter

„Ich traute meinen Augen und Ohren nicht“ - Wie man die Verteidigung neutralisiert
Prof. Dr. Petra Velten, Leiterin des Instituts für Strafrechtswissenschaften der Universität Linz, hat am 13.12.2010 den 61. Prozesstag des §278a Verfahrens beobachtet. Über das, was sie dort mitbekam, war sie so entsetzt, dass sie darüber einen Artikel im österreichischen Journal für Strafrecht Ausgabe 6/2010 veröffentlichte. weiter

Buchvorstellung: Marc Pierschel – Vegan! Vegane Lebensweise für alle
Ein Buch, dass „Neu-Veganer_innen“ vieles einfacher machen wird  lesen

Buchvorstellung: Vegan Wondercakes. Zückersüße Backideen und feinste Tortenkunst
Ein Muss für alle Backfreund_innen, VeganWondercake-Fans und Naschmenschen. lesen

 



Ausgabe 69 / Dezember 2010

Hallo liebe LeserInnen, glücklicherweise haben es die Lebenshöfe auch 2010 über die Runden geschafft (wenn auch mit erheblichem Kraft- und Finanzaufwand der dortigen Betreiber_innen) und viele große und kleine Tiere vor dem sicheren Tod gerettet, um sie dauerhaft zu schützen. Der Artikel in der letzten TIERBEFREIUNG über diese wichtige Arbeit im Rahmen der Tierbefreiungsbewegung hat einige von euch dazu bewogen, finanzielle Unterstützung zu leisten. Doch das reicht noch nicht. Die Solidarität sollte noch spürbarer werden. Übernehmt eine Patenschaft (bzw. verschenkt eine zu Weihnachten) oder werdet regelmäßige_r Unterstützer_in. weiter

Titelstory: Brandanschlag auf Hühnermastanlage in Sprötze
Selten sind die Wogen nach einer größeren direkten Aktion so hoch geschlagen, wie nach dem Brandanschlag auf eine fast fertiggestellte Hühnermastanlage in Sprötze (Buchholz in der Nordheide) in der Nacht vom 29.07. auf den 30.07.2010. Die 1600 Quadratmeter große Anlage wurde dabei vollständig zerstört, der Schaden beträgt laut dem (ehemaligen) Betreiber, Gerhard Eickhoff, 500.000 Euro. weiter

Geflügel und Gemensch
Tiere mit Flügeln werden von Menschen meist ungeachtet ihrer Art als „Geflügel“ bezeichnet. Hier ein kleiner Einblick in die Welt der Tiere, die ihre wichtigsten Gliedmaße nicht nutzen können. lesen

„Stoppt den Terror gegen unsere Tierhalter!“
Damit die guten Landwirte nicht ganz im Dunkeln tappen, versucht das Agrarmagazin DLZ über AktivistInnen aufzuklären. lesen

Neue Wege der Solidarität - Internationaler Antirepressionskongress in Hamburg - Ein kleiner Einblick
An der Universität Hamburg fand vom 8. bis 10. Oktober 2010 der Internationale Antirepressionskongress „New Roads of Solidarity“ statt. Organisator war der Wissenschaftliche Hochschulzusammenschluss zur Erforschung des Mensch-Natur-Verhältnisses. Von Freitag bis Sonntag Nachmittag wurde themen- und länderübergreifend über Entwicklung, Formen und Auswirkungen staatlicher Repressionen informiert und diskutiert; neue Wege der Solidarität wurden erörtert. weiter

RezensionVon den Wurzeln der Bewegung: Das Schlachten beenden! 
Anarchistische, feministische, pazifistische und linkssozialistische Traditionen der Kritik der Gewalt an Tieren werden in der Textsammlung „Das Schlachten beenden!“ in den Mittelpunkt gerückt. weiter

Rezension: Tiere essen von Jonathan Safran Foer
Diese Rezension dürfte sich insofern von vermutlich allen anderen unterscheiden, da das Buch aus Sicht einer vegan lebender Mensch und Tierrechtlerin gelesen wurde. weiter

 



Ausgabe 68 / September 2010

Hallo liebe LeserInnen, in Wietze wird Europas größte "Geflügel"-Tötungsfabrik gebaut. Dazugehörend der Bau von mehr als 400 neuen Zuliefererbetrieben in der Region. Es geht lediglich um Marktanteile, denn der Markt ist bereits gesättigt. Das nennt sich dann "Verdrängungswettbewerb". Einen rechtlich "guten Grund" für die Massenhaltung und -tötung von Tieren stellt sogar dieser langfristig erwartete Profit durch die Überproduktion von Tieren dar. Nicht genug: Dieser Agrar-Kapitalismus wird auch noch mit Millionen aus Steuergeldern subventioniert. Das Tierschutzgesetz präsentiert sich mal wieder als bedeutungsloser Witz. Um gegen diese zur Spitze getriebene Verdinglichung von Tieren zu demonstrieren, organisierte sich eine fast 12 Wochen anhaltende Besetzung des Baugeländes. Eine Aktivistin beschreibt mitreißend ihre Eindrücke, zum Beispiel von der tatkräftigen Solidarität, die den Aktivist_innen von vielen Anwohner_innen entgegengebracht wurde weiter

Rezension: Die städtische Mensch-Tier-Beziehung
Mit der Studie „Die städtische Mensch-Tier-Beziehung. Ambivalenzen, Chancen und Risiken“ (eigentlich müsste von Beziehungen gesprochen werden) beteiligt sich Ulrike Pollack an der Überwindung der Tiervergessenheit in der Soziologie. Die gegenwartsbezogene Studie gibt einen guten Überblick über urbane Mensch-Tier Verhältnisse weiter

„Macht sie euch untertan“
Mensch-Tier Verhältnisse und Religionskritik
In der Ausgabe 1/10 behandelt das Magazin „Materialien und Informationen zur Zeit“ das Mensch-Tier Verhältniss. Das Heft versteht sich als „politisches Magazin für Konfessionslose und AtheistInnen“. Auf 25 Seiten, in fünf Beiträgen und einem Interview wird der Frage nachgegangen, welche Rolle das Mensch-Tier Verhältnis für politische Atheist_innen spielt? weiter

 



Ausgabe 67 / Juni 2010

Hallo liebe LeserInnen, in den letzten Jahren fällt mir immer wieder auf, dass auch progressive Ideen wie Veganismus und Queerness von der marktwirtschaftlichen Logik aufgegriffen werden können. Ein Musiksender veranstaltet einen Gay Day, auch andere Sender und Formate bedienen sich der Themen Queerness und Homosexualität. Einige Homophobe sehen Homosexualität sogar schon als Mode an, die auch heterosexuelle Menschen „verleitet“. Ähnlich steht es um den Veganismus. Seit etwa sechs Jahren springen sogar die Discounter-Ketten auf den Zug auf und versorgen uns mit Sojamilch, Aufstrichen und Fleischimitaten. Erst kürzlich stelle eine Discounter-Kette ihre Rezeptur für vegetarische Fleischimitate auf eine „verbesserte Rezeptur“ um – sie sind jetzt vegan. Nach der Fusion zwei weiterer Discounter-Ketten ging das Marketing sogar so weit und veranlasste, dass sämtliche veganen Produkte der Eigenmarken mit einem Kennzeichen versehen werden. weiter

Hauptsache für die Tiere? Wie unkritisch und unpolitisch dürfen die Tierrechtsbewegung
und ihre Repräsentierenden sein?
Was ist unter der „Hauptsache für die Tiere“-Einstellung zu verstehen? Inwiefern führt sie manche Tierrechtler – vor allem aber Tierschützer – dazu, selbst mit Neonazis offen zusammenzuarbeiten und ihnen zu Inhalten, Anerkennung und Verbreitung ihrer Ideologie zu verhelfen? Dürfen wir wirklich von allem anderen absehen und unkritisch wie auch unpolitisch „lediglich für die Tiere“ eingestellt sein? Und ist der Nutzen der Zusammenarbeit vielleicht gar nicht einmal größer als der verursachte Schaden? weiter

Die „Quoten-Dagegen-Frau“
„Klein, blond, weiblich und dagegen“ – so wird Hanna Poddig in den Medien vermarktet. Im Interview spricht die 25-jährige Berlinerin über Containern, Aktivismus und ihr Buch „Radikal Mutig“. weiter

Rezension: Der Philosoph und der Wolf: Was ein wildes Tier uns lehrt von Mark Rowlands
Was für ein Mensch bist du, scheint der Philosophie-Professor Mark Rowlands in seinem autobiographischen Buch zu fragen. Bist du eher vom Typ Affe oder vom Typ Wolf? Welches Wesen bist du in deinen höchsten Momenten? Das Buch ist auch ein anthropologisches, das vom Menschen und seinem Wesen handelt. weiter

Die Katze und der Poststrukturalist
Eine Kunstausstellung im Kreuzberger Bethanien versucht gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse kritisch zu hinterfragen. Und zur Abwechslung geht es einmal nicht um Hitlers Schäferhund, sondern um Derridas Katze. weiter

„Forschung an der TiHo steht immer im Dienste von Mensch und Tier.“
Die Tiermedizinische Hochschule ist eine der ältesten in ganz Europa. Auch ein unerfahrener Student darf hier eine Kastration ohne Betäubung und das Enthornen bei Kälbern vornehmen. Und wer glaubt, dass das den meist tierlieben und jungen Menschen keinen Spaß macht, hat sich gewaltig geschnitten. weiter

Man findet keine Freund_innen mit Salat? - Tierbefreierisches in Cartoons und Comedy
Manchmal gibt es auch im TV Differenziertes zu Mensch-Tier-Verhältnissen zu sehen. Grund genug für uns, den kritischen Anklängen zu gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnissen auf Bildschirm und Leinwand eine Serie zu widmen und uns anzuschauen, wie die Themen, Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere, Tierbefreiung und Veganismus in der Unterhaltungsindustrie aufgegriffen werden. Beginnen möchten wir unsere „Fernseh-Serie“ mit den Figuren, die in unseren Wohn- und Kinderzimmern wiederkehrende Gäste sind – den Seriencharakteren in Cartoons und Comedy Serien und ihren Geschichten. weiter

Die Dinge beim Namen nennen - Interview mit der Berliner TierbefreiungsAktion
Tierrechte, Tierbefreiung, Antispeziesismus. Unter diesen Begriffen finden sich Menschen zusammen, die sich für die Abschaffung der allgegenwärtigen Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren einsetzen. Mit den Begriffen sind unterschiedliche Überlegungen, Konzepte und Zielsetzungen verbunden. Aus aktuellem Anlass führte die Tierbefreiung ein Interview mit Katrin und Jens, zwei Aktivist_innen der „Berliner-Tierbefreiungs-Aktion“ (BerTA). Denn bis vor kurzem stand die Abkürzung BerTA noch für „Berliner-Tierrechts-Aktion“. In einer ausführlichen Stellungnahme wird die Umbenennung begründet. Für uns ein Grund etwas genauer nachzufragen. weiter

 



Ausgabe 66 / Februar 2010

Hallo liebe LeserInnen, vom 3. bis 6. Dezember 2009 fand wieder Europas größte Messe für Reiten, Jagen und Angeln statt, die Pferd&Jagd in Hannover. Vor dem Eintreffen frage ich mich noch, ob vor dem Messeeingang wieder die Bekannten von Tierrechts aktiv Hannover mit ihren Transparenten stehen. Doch es ist niemand dort, der sich über meinen Messebesuch wundern könnte. Durch die Hallen der Reit-AusstellerInnen drängen sich überwiegend Familien und weibliche Teenager. Es ist brechend voll. In einer Halle stehen in kleinen Paddocks eingepferchte Pferde, deren Anblick ich so interpretiere, als wäre ihnen der Rummel um sie herum viel zu viel. Die Halle nebenan ist nur für Pferde-Shows bestimmt. Kurz nachdem ich ankomme beginnt ein Turnier. Drei Mannschaften (eigentlich Frauen- oder Mädchenschaften) kämpfen in verschiedenen Reitdisziplinen um den Sieg. weiter

Postmoderne – Veganismus – Anarchismus
Alter schützt vor Veränderung nicht – was Anarchisten noch lernen müssen!
Veganismus ist eng mit postmodernen Tendenzen verbunden. Die Entstehung und Entwicklung des Veganismus wurde durch die Postmoderne wesentlich begünstigt und kann damit den durch eben diese Postmoderne unbedeutender gewordenen Anarchismus mit neuen Impulsen versehen, meint der Autor Bernd-Udo Rinas weiter

"Junge Linke" - Wölfe im Schaftspelz
Eine kritische Auseinandersetzung mit der Gruppe "Junge Linke" und ihren Aktivitäten zu den Themen Veganismus und Tierbefreiung weiter

Rezension: Ein Königreich für Tiere von Mieke Roscher
Mieke Roscher schließt mit ihrer Arbeit eine eklatante Forschungslücke. Sie zeigt Kontinuitäten und Transformationsprozesse in der Entwicklung der Tierrechtsbewegung bis zur Gegenwart auf in Bezug auf deren organisatorische und methodische Ausrichtung, soziale Konstituierung, ideologische Untermauerung und öffentliche Rezeption. weiter

 



Ausgabe 65 / Dezember 2009

Hallo liebe LeserInnen, mal ehrlich, wie oft macht ihr euch Gedanken über die Ausbeutung der Meere, das Leid der Meeresbewohner, Unterwasserjagd, Haifischflossenhandel oder das Schicksal der Eisbären?
Vielleicht geht es euch wie mir - die Bilder aus Schlachthöfen, von Langstreckentransporten, Mastanlagen und Legebatterien sind präsent, sie sind etwas, an das man denkt, um das man weiß. Aber die grenzenlose Ausbeutung der Meere war zumindest mir bis vor kurzem nicht so eindeutig klar ... natürlich wusste ich darum, aber man denkt nicht in dem Maße daran ... Fische und Meeressäuger, die teilen ja noch nicht einmal unseren Lebensraum, wie leicht vergisst man sie und ihre Ausbeutung deshalb, selbst als Tierrechtler! weiter

Rezension: Tiere, Moral und Gesellschaft
"Tiere, Moral und Gesellschaft" von Rainer Wiedenmann ist die bisher umfangreichste deutschsprachige soziologische Studie zur Thematik des Mensch-Tier-Verhältnisses weiter

Einheit der Unterdrückung und (Über-)Kreuzungen
Theoriegeschichtliche Aspekte des Unity Of Oppression-Ansatzes und forschungsprogrammatische Überlegungen der aktuellen Diskussion um Intersektionalität lesen

Buchrezension: Vitamin B12-Mangel bei veganer Ernährung - Mythen und Realitäten, aufgezeigt anhand einer empirischen Studie.
Die Ernährungswissenschaftlerin Iris Berger geht in ihrem Buch auf die spezifischen Probleme veganer Ernährung ein, ohne sie in Frage zu stellen. weiter

 



Ausgabe 64 / Oktober 2009

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen - Linke Kritik des Antispeziesismus
Bericht vom Seminar der Junge Linke zum politischen Veganismus
an einem Juniwochenende bei Berlin lesen

Bist du „well adjusted“?
Im Juni 2009 lud die Tierrechts-Aktion-Nord (TAN) zu einer Diskussionsveranstaltung in Hamburg ein. Im Fokus ihrer Analyse und Kritik stand die sogenannte „autonome Szene“, bestehend aus „well adjusted people“, die sich auf dem rechten Weg der bürgerlichen Gesellschaft bewegen weiter

Rezension: Ursula Wolf (Hrsg.): "Texte zur Tierethik"
Anhand von Originaltexten (die zum großen Teil zum ersten Mal übersetzt wurden) wird ein Überblick über das heutige philosophische Nachdenken über die moralisch angemessene Behandlung von Tieren gegeben. weiter

Ich mal mir eine neue Welt
Einige Gedanken über vegane Utopien, Schnittmengen mit anderen Bewegungen und Elemente einer grundlegenden Konsumkritik lesen

Mein Leben in der Schublade
Satire auf das Leben eines veganen Tierrechtlers lesen

Interview: Das Kuhaltersheim "Hof Butenland"
Früher war er Landwirt und sie nur Nummern, behandelt wie Maschinen, die reibungslos funktionieren mussten. Heute lebt der ehemalige Tierausbeuter vegan und führt ein Altersheim für Kühe. weiter

Zur Geschichte der Tierrechtsbewegung
In der TIERBEFREIUNG 61 bis 63 präsentierte uns Renate Brucker Beiträge zur Geschichte der Tierrechtsbewegung. Die Texte sind hier als PDF nachzulesen weiter

 



Ausgabe 63 / Juni 2009

Interview: Rodeo in Deutschland
Rodeo funktioniert nur mit Gewaltanwendung und Videoaufnahmen zeigen, wie brutal hinter den Kulissen mit den Tieren umgegangen wird. Ein Interview mit Mechthild Mench (animal2000 / FAACE) lesen

Initiative "Vegane Mensa"
Ein Interview mit Simon Sadowski über eine überfällige und erfolgversprechende Initiative an den deutschen Mensen lesen

Rezension: "Das Tier"
Wie der Buchtitel steht auch das Autorenpaar für eine klare Trennung ein, von Menschen einerseits und Tieren andererseits. Teils eine gelungene Einführung, teils eine Theologen-Polemik lesen

Rezension: "Tierphilosophie zur Einführung"
Intentionalität, Repräsentation, Externalismus... Angesichts der vielen Fachbegriffe mag man sich fragen: Kann ich das überhaupt verstehen? Und wenn ja: Was soll ich damit? Markus Wilds Buch ist eine außerordentlich verständliche Einführung in die Tierphilosophie lesen

Rezension: Vegane Biografien - Narrative Interviews und biografische Berichte von Veganern
Wenn eines in Angela Grubes neuem Buch „Vegane Biografien“ deutlich wird, dann dass Veganer und Veganerinnen mitnichten eine homogene Gruppe irregeleiteter ‚Extremisten’ sind, wie viele Menschen immer noch glauben wollen. weiter

 



Ausgabe 62 / März 2009

Eine Erweiterung der Gattung Mensch
Können Schimpansen als Personen angesehen werden? Mit dieser Frage befasst sich derzeit der Europäische Gerichtshof. Wir interviewten Mag. Eberhart Theuer, den federführenden Juristen im Verfahren für den Schimpansen Hiasl lesen

Interview: Die Entfremdung der Lebewesen
Barbara Noske ist eine holländische Kultur- und Sozialanthropologin, Verhaltensforscherin und Feministin. Mit der TIERBEFREIUNG sprach sie über soziale Bewegungen, Tierschutz und nicht-westliche Perspektiven auf Tiere. lesen

Tierbefreiung und Fiktion
Viel diskutiert wird, was Philosoph_innen und Soziolog_innen über den Umgang der menschlichen mit den nicht-menschlichen Tieren äußern. Vergessen wird häufig, dass auch die Kunst einen Teil des normativen Diskurses bildet. Beispiele für Kritisches zum Mensch-Tier-Verhältnis in der Romanliteratur

… und plötzlich interessiert sich der Staatsschutz für Dich
Der Bericht einer Tierversuchsgegnerin und Menschenrechtlerin die plötzlich in den Fokus staatsschützerischer Aktivitäten gerät lesen

 



Ausgabe 61 / Dezember 2008

Interview: "Alles kam mir vor wie ein Traum"
Nachdem am 21. Mai 2008 zehn in Österreich wohnende TierrechtlerInnen für 15 Wochen inhaftiert wurden, sind sie am 2. September endlich wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die TIERBEFREIUNG führte ein Interview mit Kevin und Jan, zwei der (Ex-)Gefangenen. lesen

Manege frei für Zirkus ohne Tiere
Tiernummern im Zirkus gehören bedingungslos verboten. Veränderungen zum Wohl der Tiere passieren jedoch nicht von selbst. Eine kleiner Leitfaden, für eine optimale Zirkusbetreuung lesen

30 Jahre ohne Jagd
Vor 30 Jahren wurde im Kanton Genf die Jagd per Volksentscheid abgeschafft. Viele Gebiete in Genf sind bald zu einem Refugium für Hasen, Füchse, Dachse, Biber und etliche bedrohte Kleintierarten geworden. lesen

Die Entfremdung der Lebewesen
Barbara Noske hat mit ihrem 350 Seiten starken Buch eine umfassende sozialanthropologisch-historisch und soziologische Analyse des Mensch-Tier-Verhältnisses abgeliefert. Es beleuchtet die Objektivierung, Verdinglichung und schließlich Ausbeutung von nicht-menschlichen Tieren in unserer Gesellschaft lesen

 



Ausgabe 60 / Oktober 2008

Rückblick: Der Antispe Kongress 2008 in Hannover lesen

Religion: Tierethik in der buddhistischen Lehre lesen

Rezensionen: Richard Ryder "Painism" lesen

Rezensionen: Carol J. Adams "Überleben unter Fleischessern" lesen

Rezensionen: Gary Francione "Animals as Persons" lesen



Ausgabe 59 / Juli 2008

Österreich: Repression ungeahnten Ausmaßes lesen

"Man kann eine Meinung nicht einsperren!": Interview zu den Repressionen in Österreich lesen

Rückblick: Überregionale Demonstrationen im Früjahr 2008 von Kiel bis München lesen

Rezension: The Feminist Care Tradition in Animal Ethics von Carol J. Adams und Josephine Donovan lesen

Interview: Die Tierrechtsbewegung in Schweden lesen



Ausgabe 58 / März 2008

TIRM: Abhandlung über Vereinsstrukturen lesen

Jagdsabo in Jena lesen

Würzburg: Prozess gegen Tierversuchsgegnerin lesen



Ausgabe 57 / Dezember 2007

Über die Verführbarkeit der Massen zu Schlächtern der Tiere:
Eine Analyse zur WirkMacht der Werbung lesen

Interview: „Veganismus ist die wichtigste Form von politischem Aktivismus“
Ein Interview mit Prof. Gary Francione lesen

SHAC 7: "Sie haben mich nicht umgebracht…"
Ein Brief von Andy Stephanian lesen

Harlan undercover: Grausamkeit in großem Maßstab lesen

Buchvorstellung: From Dusk ’til Dawn von Keith Mann lesen



Ausgabe 56 / September 2007

Das Great Ape Project: Für- und Widerworte zur Idee der „Menschenrechte für Menschenaffen“ lesen

Privilegien für Menschenaffen? von Sina Walden lesen

Wer wie wir ist, bekommt Rechte?! – Eine kritische Betrachtung von Franziska Brunn lesen

Buchvorstellung: „Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen“ lesen

REACH: EU-Programm zum Massentiermord ist rechtskräftig lesen



Ausgabe 55 / Juni 2007

Leiden im Verborgenen: Das Schicksal der Tiere in der DDR lesen

Brandanschlag auf Schlachthof: Mehr als eine Millionen Schaden lesen

Einblicke - Alltägliches aus der "Versuchstier"industrie:
-
Ferienjob bei Harlan-Winkelmann lesen
- Interview: "Es war Verhaltensforschung, nicht fieses Labor" lesen

Aktionstag in München: Großdemo gegen Tierversuche lesen

"Und hinter tausend Stäben keine Welt?": Kampagne gegen den Tierpark Lübeck lesen

Hagenbeck: 100 Jahre Tierleid lesen

Demobericht: 650 Menschen gegen "Pelz"messe Fur&Fashion lesen



Ausgabe 54 / März 2007

Große Pelzfarmrecherche in Deutschland: „Ein unwürdiges Dasein, ein unerträglicher Anblick“ lesen

SHAC-Deutschland: Demos in Hamburg gegen GlaxoWelcome lesen

Briefe von Tierrechtsgefangenen: Kevin Kjonaas (SHAC7) lesen

Vegane Hunde: „Haustier“haltung und Opferversorgung lesen

Paralleluniversum Schuld : Die verdrängte Schuld der strukturellen Gewalt gegen Tiere lesen

Schächt-Urteil: Hier die Guten, dort die Bösen? lesen

Tierrecht: Verräterische Sprache lesen



Ausgabe 53 / Dezember 2007

Titelthema Jagd: "Den Wald befreien" und weitere Artikel, Buchvorstellung, Demobericht ... lesen

Rechte für Tiere? - Nazis und Tierrechte lesen

Nah und Fern: Betrachtungen zum Mensch-Tier-Verhältnis lesen

Der große Angriff: Die Polizei versucht, Tierrechte aus dem englischen Straßenbild zu vertreiben lesen

„Labour log – Barry starb“: Zum 5. Todestag von Barry Horne – sein Vermächtnis lebt weiter lesen

Joan Court: Mit 87 noch an der Front für die Tiere lesen

Direkte Aktionen: Richtig oder falsch? lesen



Ausgabe 52 / September 2006

Die Vier von Newchurch - eine erfolgreiche Tierrechtskampagne und die Folgen lesen

"Wer hier arbeitet sollte Tierfreund sein! - Exkursion zu Covance lesen

SHAC: Hundeversuche bei HLS lesen

"Wenn Laborwände durchsichtig wären ..." Israelische TierrechtsaktivistInnen kämpfen gegen Versuchslabor lesen

Demobericht: Covance quält weiter lesen

Buchvorstellung: Vegane Lebensstile lesen

Buchvorstellung: Tierprozesse - als Tiere zu Tätern gemacht wurden lesen

Zirkus Giovanni Althoff - der altbekannte Tierausbeuter lesen



Ausgabe 51 / Juni 2006

Durchstarten: Gründung und Organisation einer TR-Gruppe lesen

Interview: Roots of Compassion lesen

SHAC 7: Schuldsprüche im SHAC 7-Prozess lesen

Briefe von Tierrechtsgefangenen: Heather Nicholson lesen

Bericht zum Kongress für eine kritischen Theorie zur Befreiung der Tiere lesen

Interview mit den Mitveranstaltern lesen

"... und sie strampeln um ihr Leben": Das Motiv des Schlachtens in der Literatur lesen

"Wild und fürsorglich: Über Brian Lukes Vorschläge zu einer nichtpatriachalen Tierbefreiungsethik lesen



Ausgabe 50 / März 2006

Die britische Anti-Pelz-Bewegung lesen

Mach dir ein Bild vom Tier - ein Bericht zur Ausstellung 'nützlich, süß, museal' lesen

Wieder mehr Tierversuche lesen

Peter Young: Interview lesen

Vegan im Knast: Die VPSG lesen

SHAC 7 - ein politischer Prozess lesen

Das "Animal Enterprise Terrorism" - Gesetz lesen

Sexueller Missbrauch an Tieren - das letzte Tabu? lesen

Life is Life - Tierrechtswoche in Leipzig lesen

Rückblick auf die Veranstaltungsreihe zur Mensch-Tier-Beziehung in Berlin lesen

Die ALF unmaskiert - Interview mit dem ehem. Sprecher der ALF lesen



Ausgabe 49 / Dezember 2005

Von 'dummen' Gänsen und 'schwarzen' Schafen lesen

Sprache - Unterdrückung - Tiere lesen

Gedanken über die Tiere in unserer Sprache lesen

Großschlachthof mehrere Stunden blockiert lesen

Befreite-Tiere Aktionsbericht 2005 lesen

Jagdgegner musste 80 Tage in den Knast lesen

Interview mit dem inhaftierten Jagd-Gegner A. Schneider lesen

Jagd: Fuchsjagd in England lesen und Löwenjagd in Afrika lesen

Mensch nicht Maß aller Dinge: Bericht über die Tierrechtstagung des VEBU in Göttingen lesen

Ist dein Soja-Burger ethisch sauber? lesen



Ausgabe 48 / September 2005

Themen der Ausgabe u.a.: Vom Paradies in die Hölle: neue globale Kampagne gegen den Primatenhandel, Der globale Primatenhandel, Animal History - Tiere in der Geschichte, Große Vegan-Studie, Tierpark Lübeck, Hochsitze fallen reihenweise, Aufruhr in Münster - Demo gegen Covance, Den Mäusen eine Stimme geben, Kampf dem Freiburger-Labor, Design against Fur Award u.v.m.

Diese Ausgabe ist nicht online abrufbar. Das Heft ist für 2 Euro (+0,80 Euro Porto) in unserer Geschäftsstelle erhältlich.



Ausgabe 47 / Juni 2005

Themen der Ausgabe u.a.: Frauen und Tiere - Perspektiven jenseits der Macht, "Und wieso, bitte, ist Fleischessen männlich?", Jenseits der Krone der Schöpfung, Wahlrecht für Frauen, Rechte für Tiere, Covance in Amerika als Tierquälerbande überführt , Gerichtsverfahren: Covance unterliegt , Demo Fur&Fashion: Securities hatten die Hosen voll, Kein Vergeben – kein Vergessen: Gedenken an Jill Phipps, Göring im Münchener Jagdmuseum u.v.m.

Diese Ausgabe ist nicht online abrufbar. Das Heft ist für 2 Euro (+0,80 Euro Porto) in unserer Geschäftsstelle erhältlich.



Ausgabe 46 / März 2004

"Bis alle Tiere in Sicherheit sind" - Auf Fuchsjagd-Sabotage in England lesen

Geschichte der britischen Fuchsjagd und ihre Opposition lesen

Rückblick auf den Tierrechtskongress in Wien lesen

Vegane Köstlichkeiten: Süße Schlemmereien lesen

Philosophie: Ein unmoralisches Angebot Vernastaltungsreihe zum Mensch-Tier-Verhältnis an der Uni Hamburg lesen

Kunstblutaktion - Übergriffe der Polizei lesen

"Morini schließen" - Die italienische Tierbefreiungs- und Anti-Vivisektions-Bewegung lesen

Interview mit ital. AktivistInnen über Strategien, Erfolge und kleine Revolutionen lesen



Jubiläums Ausgabe / 20 Jahre die tierbefreier e.V.

20 Jahre für die Befreiung der Tiere lese

Andi Wolff - der Mann, der seinen Kopf hinhielt lesen

Tierqälerei aus Tradition lesen

Der Hühnerbaron lesen

Pferdesport ist Pferdemord lesen

Alle Tage Jagdsabotage lesen

Der Pelz gehört dem Tier allein lesen

Markus Schaak - zwei Jahrzehnte für die Rechte der Tiere lesen

Gegenwart und Zukunft des Vereins "die tierbefreier" lesen



Ausgabe 45 / November 2004

Die entführten Stiere Europas - Über Möglichkeiten, Probleme und Grenzen politischen Lobbyings im Politikfeld Tierschutz in Europa lesen

Freispruch für Tierbefreiung - Das neue Tierschutzgesetz in Österreich lesen

Vegane Köstlichkeiten: Wintergemüse

Pelzhandel in Deutschland und die Kampagne gegen PuC - Eine Bewertung

Pelzdemos in Köln und Aachen lesen

Nerzbefreiung in Deutschland lesen

Drama um die Althoff-Tiere lesen

Willkommen im Schlachthof - Treten Sie doch ein lesen

Covance: Proteste und Prozesse

Philosophie: 'Dem blutigen Zweck der Herrschaft ist die Kreatur nur Material' - Dokumentation eines Workshops mit Moshe Zuckermann lesen

Literatur: Harringer: Manche Tiere sind gleicher und Patterson: Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka, Traverso: Moderne und Gewalt lesen



Ausgabe 44

Ihre Waffe ist die Rute: Angeln - ein mörderisches Hobby lesen

Essay: Warum unterstützt du nicht die ALF - ein Essay von Prof. Steven Best lesen

Interview zur Veröffentlichung des Buches "Terrorists or Freedom Fighters" lesen

Buchvorstellung: The Mothercage lesen

Tierbefreiung in Russland: Die Geschichte der russischen ALF lesen

Angeln: Mehr als Fische aus dem Wasser ziehen lesen

Interview: Koalition zur Abschaffung des Angelns lesen

Tierbefreiung: 30 Beagle bei BASF befreit lesen

Direkte Aktionen: Online Sit-Ins lesen

Hühnermast: Ein Blick hinter die Kulissen von Wiesenhof und Co. lesen



Ausgabe 43

KZ? Ja oder Nein? Fortsetzung einer ewigen Diskussion lesen

Der verbotene Vergeich: Sina Walden über den KZ-Vergeich lesen

Ausschwitz liegt nicht am Strand von Malibu ...
Kritische Anmerkungen zum "KZ-Vergleich" von Susann Witt-Stahl lesen

Der Grundgedanke der Tierrechte: 10 Fragen und Antworten von Prof. Tom Reagan lesen

Interview: Tom Regan im Interview lesen



Ausgabe 42

Applaus ist das Brot des Künstlers
und der bittere Tod aller Hoffnungen für die Zirkustiere lesen

Zwischen Überlebenstrieb und Freizeitspaß
eine kleine Psychodynamik der Jagd von Dr. Hanna Rheinz lesen

Der Grundgedanke der Tierrechte:
Position und Erläuterung von Prof. Tom Regan lesen